„Merci...”
Jazzige Hommage an Udo Jürgens

JoegAnWandUdo Jürgens war zweifellos der erfolgreichste deutschsprachige Komponist und Chansonnier. Dabei ist Vielen gar nicht bekannt, dass seine musikalischen Wurzeln im Jazz lagen. Diesen Wurzeln spürt nun der erstklassige Gitarrist und Jazzsänger Jörg Seidel nach. Mit seinem Album „Merci ... my personal tribute to Udo Jürgens“ erinnert er an diese Wurzel und verpackt Klassiker aus dem Jürgens-­‐Songbook in ein Jazzgewand.
 
Manfred Bockelmann, der Bruder von Udo Jürgens, zeigte sich begeistert von diesen frischen Interpretationen. "Mein Bruder wäre begeistert gewesen. Und sie zeigen, wie gut Udo komponiert hat“, ergänzt er.
Die Jürgens Kompositionen sind geradezu prädestiniert für eine jazz-­affine Umsetzung, denn man hört schon den Originalen die Nähe zum Jazz an.
Nun also Jörg Seidel, der sich hier sowohl als virtuoser Scat-­‐Sänger als auch croonender Interpret erweist und mit den jazzigen Versionen von bekannten Songs, wie „Ein ehrenwertes Haus“ oder „Was ich Dir sagen will“ bundesweit sein Publikum begeistert. Musikalisch sind diese „Neu-Interpretationen“ dabei ganz nah am Vorbild, denn Udo Jürgens ist Zeit seines Lebens Jazzfan geblieben.
 
Seidel´s markante wiedererkennbare Stimme und sein bemerkenswertes Gitarrenspiel, das ihn schon seit vielen Jahren zur ersten Garde der Swing Gitarristen gehören lässt, machen neben einer launigen und amüsanten Moderation diese Hommage zu einem höchst unterhaltsamen Programm, von dem sich auch die „echten“ Udo Fans beeindrucken lassen. Kein Wunder also, das Jörg Seidel reihenweise herausragende Kritiken erhielt:
 
„Beeindruckende Visitenkarte auf höchstem Niveau“ ORF, Jazznacht
„der aktuell herausragende europäische Jazzsänger“, German Jazzpages
„grandioser Sänger und bemerkenswerter Gitarrist“, Saarl. Rundfunk
„Keiner kann derart mit Bluenotes und Scat umgehen“, Nordw. Radio
 
Mit Jörg Seidel präsentieren sich live drei große Namen der deutschen Jazz-­‐Szene:
Joe Dinkelbach                Piano
Christian Schönefeldt       Schlagzeug
Gerold Donker                Kontrabass
 
Sie gehören zu den bekanntesten und meistbeschäftigten Musikern der Jazz-­‐Szene, beweisen große Spielleidenschaft wie Musikalität und tragen dazu bei, dass „Merci…“ ein außergewöhnliches und beeindruckendes Programm geworden ist – eine mehr als gelungene und würdige Referenz an Udo Jürgens.